pro dogbo / ESI

Der Verein pro dogbo e.V. fördert seit über zehn Jahren Schul- und Berufsausbildung in Dogbo, einem kleinen Städtchen mit etwa 25.000 Einwohnern im Departement Couffo in Benin. Durch neue und qualitativ gute Ausbildungsangebote sollen neue Perspektiven für junge Menschen entstehen. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf die Schaffung von neuen Impulsen für die regionale Wirtschaft und die Vermeidung von Konkurrenzsituationen zu bestehenden Betrieben.

Die Anfang 2009 eröffnete Bäckerei beschäftigt derzeit zwei Bäcker, einen Verkaufsfahrer, neun Auszubildende und einen Marketing- und Produktionsleiter. Bisher wurden 15 junge Leute im Bäckerberuf ausgebildet und haben inzwischen außerhalb des Projektes eine Anstellung gefunden.

Täglich werden ca. 2000 Brote per Moped und Lieferwagen in Dogbo und Umgebung ausgeliefert. Die Verkaufsfahrer arbeiten auf Erfolgsbasis (Gewinnung von Wiederverkäufern). Der Bäckereibetrieb benötigt heute keine Zuschüsse mehr. Am Markt in Dogbo wurde ein Bäckerladen eröffnet, in dem die Produkte der Bäckerei und der Pâtisserieverkauft werden.

Die zwei Ausbilder der Metallwerkstatt bilden, neben ihren neun eigenen Azubis, in Kooperation mit einem staatlichen Ausbildungsförderprogramm weitere 12 junge Menschen aus der Region im Schweiß-, Dreh- und Metallbauhandwerk aus. Diese Ausbildung ist dual aufgebaut und verbunden mit dem Abschluss eines staatlich anerkannten Diploms. Die Region umfasst das gesamte Gebiet der beiden Departements Mono und Couffo, die sich in einem Radius von 60 km um die Kommune Dogbo befindet. Die Ausbildung in der Metallwerkstatt dauert in der Regel drei Jahre. Bisher wurden etwa 30 junge Menschen ausgebildet, von denen einer mittlerweile in Dogbo einen eigenen Schweißerbetrieb mit Lehrlingen führt.

In der Metallwerkstatt werden Fenster und Türen gefertigt, aber auch Geräte für die Landwirtschaft und Schulmöbel für Schulen in und um Dogbo. So lernen heute die Mädchen und Jungen in den sieben Grundschulen, die bisher mit der Studenteninitiative Weitblick e.V. Münster gebaut wurden, auf den Schulmöbeln aus der Metallwerkstatt.

Der dritte Ausbildungsbereich ist die Kfz-Werkstatt, in der elf eigene Azubis und 30 Lehrlinge aus der Region von zwei Kfz-Mechanikern in Theorie und Praxis ausgebildet werden. Neben Fahrzeugen von Gendarmerie, Polizei und der Kommune Dogbo werden auch private Kfz in der gut ausgestatteten Werkstatt repariert und gewartet. Werkzeuge, Geräte und Werkbänke wurden vom Rotary Club Kleve Schloß Moyland gespendet und nach Benin transportiert.

Alle Ausbildungsbereiche sollen sich langfristig über ihre Einnahmen finanzieren. Während dies bei der Bäckerei der Fall ist, ist die erst Ende 2012 eröffnete Kfz-Werkstatt noch auf dem Wege und benötigt noch Begleitung und Unterstützung.

Weitere Information finden sich auf der Projektseite von pro dogbo
Bilder mit freundlicher Genehmigung durch pro dogbo