Internationaler Dienst

Ziele

 

Der Internationale Dienst ist eine der vier Säulen und Ziele von Rotary und kommt zum Ausdruck „durch Pflege des Wohlwollens zur Verständigung und zum Frieden unter den Völkern durch eine Weltgemeinschaft von Berufsleuten, geeint im Ideal des Dienens“, wie es in der Verfassung unserer Rotary Clubs heißt. Verwirklicht werden diese Ideale konkret in vier Bereichen und auf den verschiedenen rotarischen Ebenen (Rotary International, Distrikt, Club):

Durch Weltgemeindienstaktivitäten
Auf der Ebene von Rotary International ist ein markantes Beispiel das Versprechen mitzuhelfen, um die Kinderlähmung auf der ganzen Welt auszurotten. Die PolioPlus-Kampagne will dazu endgültig beitragen.

Begleitend zum Auslaufen dieses Projektes wendet sich Rotary auch den Problemen der Versorgung weltweit mit Trinkwasser und der Organisation von Abwasser-Entsorgungssystemen zu. Diese Engagements bedürfen ganz besonders der Initiativen der Distrikte und der Clubs und können sich nicht in ‚Scheckbuch-Mentalität’ erschöpfen. Reizvoll und effektiv kann sich dabei auch die Zusammenarbeit mit Nichtregierungs-Organisationen jeweils vor Ort erweisen.

Die Projekte sind auf folgende Bereiche ausgerichtet: Friedensförderung und Konfliktlösung/-verhinderung – Krankheitsvorsorge und –behandlung – Wasser- und Sanitärwesen – Gesundheit von Mutter und Kind – Grundschulbildung, Lesen und Schreiben – Wirtschafts- und Kommunalentwicklung

Auf der Ebene der Clubs ist der Einsatz vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Club aus einem anderen Land die konkrete Form wie Völkerfreundschaft erlebt und gelebt wird.

 

Wer immer sich an solchen Initiativen beteiligt und sich engagiert, wird eine Bereicherung erleben, die für das ganze Leben nachwirkt.

 
Durch Austausch zwischen Ländern auf den Gebieten Bildung und Kultur
Auf der Ebene von Rotary International ist hierbei auf die Programme GSE (Group Study Exchange) und Jugendaustausch hinzuweisen.

 
Durch internationale besondere Anlässe und Veranstaltungen
Hier ist besonders an die Einrichtung von Kontaktclubs zu denken. Ein Club sucht sich in einem anderen Land einen Club, mit dem er enger in Kontakt tritt, um sich gemeinsam kennen zu lernen und soziale Aktionen gemeinsam durchzuführen. Aber auch Ländertreffen dienen dem Kennenlernen und dem besseren Verständnis von Rotariern aus verschiedenen Ländern. Solche Ländertreffen werden auch von den Länderausschüssen (Inter-Country-Committees) organisiert.

 
Durch internationale Treffen
Rotary International kennt mehrere Formen von internationalen Treffen, auf denen sich Rotarier und Führungskräfte, ehemalige und amtierende Governors aus allen Ländern begegnen. Der Jahreskongress (World-Convention) ist sozusagen der Höhepunkt des rotarischen Jahres für Rotary International, zu der jedes Jahr sich Rotarier aus aller Welt treffen und begegnen können. Auf Präsidentenkonferenzen geht es meist um die Darlegung der Ziele des amtierenden Präsidenten von Rotary International in verschiedenen Zentren der Erde. Zielgruppe sind Rotary-Führungskräfte aus dem Konferenzgebiet, aber sie sind auch offen für alle Rotarier. Zur Weiterbildung von rotarischen Führungskräften werden jährlich auch sogenannte Institutes organisiert. Diese internationalen Institute bieten gegenwärtigen und ehemaligen Amtsträgern (z.B. Governors und Pastgovernors) Gelegenheit, ihr Wissen im Zusammenhang mit Plänen und Programmen von Rotary zu verbessern und dadurch ihren Wert als Auskunftspersonen für ihren Club oder ihren Distrikt zu erhöhen.

Bei der "International Assembly" im Januar in San Diego werden jedes Jahr die Governors elect (DGE) der Welt vom Welt Präsidenten elect geschult und auf die Ziele von Rotary in ihrem Jahr "eingeschworen". Sie geben ihre Informationen beim PETS (President elect training seminar) an die Clubpräsidenten weiter.

Die Länder-Ausschüsse
Als ein sehr wichtiges Instrument des internationalen Dienstes haben sich die Länderausschüsse (Inter-Country-Committees) erwiesen. Von deutscher Seite haben wir Anteil an 20 Länderausschüssen und 4 Kontaktstellen. Diese Ausschüsse sind jeweils einem deutschen Distrikt als Leitdistrikt zugeordnet, der die Aktivitäten begleitet und unterstützt. Anregungen für den Weltgemeindienst zu geben und die Kontakte zwischen den Clubs verschiedener Länder zu verstärken ist die Hauptaufgabe der LA.

Fellowships
Rotarische Fellowships - derzeit 66 - erfreuen sich großer Beliebtheit. Viele zeichnen sich nicht nur durch besonders wirksame Pflege von Freundschaft und Völkerverständigung aus, sondern verwirklichen auch rotarische Dienstprojekte überall in der Welt. Die "International Fellowship of Motorcycling Rotarians" ist ein besonders gutes Beispiel; schauen Sie sich Einzelheiten doch mal in folgender Power Point Präsentation von Christoph Sandkötter (RC Rheine) an:
Klick

Projekte der Clubs des Distrikts

Länderausschüsse

Die aktuellen Übersichten über die Länderausschüsse und die jeweiligen Leitdistrikte sowie über die Kontaktstellen finden Sie im Mitgliederverzeichnis auf S. 36 ff.

Kontakstelle Moldau

Klicken Sie hier um zur Kontakstelle Moldau zu gelangen.