< Distriktkonferenz im Haus der Unternehmer in Duisburg
25.06.2019 13:43 Alter: 150 days
Von: Dirk Möwius

Zweite Münsterländer Schlösser- und Burgentour der Rotary Clubs Lüdinghausen und Dülmen

Oldtimerausfahrt bringt 50.000 Euro für End Polio Now


© Michael Gastreich

LÜDINGHAUSEN/DÜLMEN Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr haben sich die beiden Rotary Clubs Lüdinghausen und Dül­men entschlossen, die Münsterländer Schlösser- und Burgentour der Rotary Clubs Lüdinghausen und Dülmen auch in 2019 zu wiederholen.  Eingeladen hatten wieder Dr. Hans-Peter Wagner (RC Lüdinghausen) und Dr. Gregor Dresemann (RC Dülmen) als Hauptorganisatoren. Bereits Ende 2018 waren alle Startplätze wieder ausgebucht. Die Aktion unterstützt das rotarische Projekt End Polio Now. 50.000 Euro konnten in diesem Jahr für Impfungen erwirtschaftet werden.

Mehr als 90 Fahrzeuge aus 90 Jahren Automobilgeschichte gingen für den guten Zweck „auf die Straße“. Start und Ziel war wieder Hof und Hotel Grothues Potthoff in Senden bei Münster, wo viele Teilnehmer bereits am Vorabend eintrafen. Die Spannbreite der Fahrzeuge  reichte von den Vorkriegsmodellen BMW Dixi (Bj. 1928) und Ford T (1930) bis zum Bentley New Continental (Bj. 2018). Von Mercedes war die komplette SL-Reihe von den 50er Jahren bis hin zum R230 (Bj. 2007) ebenso vertreten, wie ein Ponton, Adenauer, Heckflosse und /8. Ebenso war die Firma Porsche mit Fahrzeugen der Reihen 356 und 911 am Start sowie die Firma BMW  mit dem Dixi als ältestem Teilnehmer, einem 2800 CSI und der kompletten Z-Serie vom Z1 (Bj. 1990) über den Z3 bis zum Z8 (Bj. 2003). Unter den teilnehmenden englischen Fahrzeugen waren u. a. Jaguar E-Typ offen und als Coupé, Austin Healeys, Morgan 4/4 und Plus8, ein Aston Mar­tin DB4 sowie verschiedene MGs am Start. Das Autoland Italien wurde von verschiedenen Alfa Romeos repräsentiert. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer waren bereits im letzten Jahr am Start, ein Drittel war Mitglied in einem Service Club wie Rotary oder Lions. Kamen die meisten Teilnehmer aus dem Münsterland und  dem angrenzenden Ruhrgebiet und dem Rheinland, so fanden doch auch Teilnehmer aus entfernte­ren Regionen, wie den Niederlanden und aus Hessen den Weg nach Senden.

Die Teams wurden erneut nach Roadbook mit Chinesenzeichen auf eine 170 Kilometer lange Tour mit sechs Schlössern und Burgen des Münsterlandes ausgesendet, darunter bekannte Highlights wie Schloss Cappenberg und weniger bekannte Kleinode wie Haus Borg in Rinkerode. Punkte konnten die Teams durch das Lösen teils kniffliger Aufgaben zu den einzelnen Etappenzielen, das Erkennen von Fotos auf der Strecke sowie durch Beantworten von Fragen zu End Polio Now sammeln. Bei Start, Mittagsstopp und Zieleinlauf wurden die Fahrzeuge dem zahlreichen Publikum wieder von dem fachkundigen Mo­derator Georg Meyering vorgestellt. Nach der Zieleinfahrt am Hof Grothues-Potthoff fand der ereignisreiche Tag mit Dinner und Siegerehrung seinen Ausklang. Erstmals gab es nicht nur Pokale für die Sieger in den Bereichen ältestes Fahrzeug, Vorkriegsfahrzeuge und Wirtschaftswunder (bis 1970), Blumenkinder und Disco­fieber (bis 1990) sowie Youngtimer und Dreamcars (nach 1990) sondern auch Preise für das beste Damenteam, das am besten im zeitgenössischen Stil gekleidete Team sowie das Team mit der wei­testen Anreise. Schließlich half Ralf Esser, Governor des Distrikts 1870, mit einer amerikanischen Versteigerung seiner Oldtimer-Krawatte noch, den Spendenertrag weiter zu verbessern. Für einige Teilnehmer zogen sich die angeregten Benzingespräche in der Bar des Hotels Grothues Potthoff bis in den frühen Sonntagmorgen hin.

Insgesamt wurde nicht zuletzt auch durch die Aufstockung der Bill und Melinda Gates Stiftung die stolze Summe von 50.000 Euro für End Polio Now im wahrsten Sinn des Wortes eingefahren. Zusammen mit dem Vorjahr konnten so insgesamt 90.000 Euro für End Polio Now gesammelt werden, wodurch 30.000 Kinder geimpft werden können. Beigetragen zu diesem großartigen Ergebnis haben neben den Teilnehmern  und den vielen ehrenamtlichen Helfern aus den beiden Rotary Clubs Lüdinghausen und Dülmen auch engagierte Clubmitglieder sowie Vertreter der regionalen Wirtschaft und überre­gionalen Wirtschaft durch großzügige Anzeigen- und Sach-Spenden während der Veranstaltung. Durch das positive Echo auf die beiden bisherigen Münsterländer Schlösser- und Burgentouren der Rotary Clubs Lüdinghausen und Dülmen motiviert, ist für den 9. Mai 2020 die dritte Auflage fest einge­plant, selbstverständlich wieder mit neuer Strecke vorwiegend über Nebenstraßen durch die ländli­chen Regionen des schönen Münsterlandes mit neuen attraktiven Etappenzielen in der Heimatregion der beiden Clubs.  Teilnehmer der beiden Veranstaltungen werden im Herbst angeschrieben. Neue Interessen­ten und Sponsoren können sich direkt bei Dr. Hans-Peter Wagner (hanspeter_wagner[at]yahoo.de) melden. Besonders freuen wür­den sich die Veranstalter über Teilnehmer mit Autos aus der Vorkriegszeit, seltenen modernen Traumautos, Teilnehmer mit einer weiten Anreise und über die Teilnahme reiner Damenteams. Weiter Impressionen, wie Fotos und Videos zu der Veranstaltung stehen unter https://luedinghausen.rotary.de/#clubnews-2-rotarische-oldtimerrallye=20182019 zur Verfü­gung.

Kontakt: hanspeter_wagner[at]yahoo.de Telefon 02591 989803.