< Der Rotary Distrikt startet 2021 seine Facebook-Offensive!
03.11.2021 12:20 Alter: 35 days

RC Kempen-Krefeld: Neue Freunde in Brasilien


Frisch aus dem Drucker und noch ohne Rahmen: Karl Bedau, Präsident des Rotary Clubs Kempen-Krefeld, zeigt die Partnerschaftsurkunde, während Jürgen Schmitz den Rotary-Freunden in Sao Paulo auf dem Bildschirm ein letztes Mal zuwinkt

Der Rotary-Club Kempen-Krefeld hat neben seinen Kontaktclubs in Venlo (Niederlande) und Lille-Tourcoing (Frankeich) nun auch einen Partnerclub in Brasilien: Der RC de Sao Paulo hatte diese besondere Partnerschaft vorgeschlagen, nachdem beide Clubs gemeinsam ein großes Projekt zur Weiterbildung von 300 Sozialarbeitern, die sich um Straßenkinder in Brasiliens größter Stadt kümmern, durchgeführt hatten.

Eigentlich wollte Vorstandsmitglied Márcio Arroyo die Urkunde bei einem Messebesuch in Düsseldorf mit nach Kempen bringen, doch scheiterte der Besuch an zeitaufwendigen Einreise- und Corona-Quarantäneformalitäten.

So blieb es bei einem virtuellen Austausch während eines Zoom-Meetings über den Atlantik hinweg. Dank Internet lagen die Urkunden unterschrieben aber hier wie dort vor.

Kontakte zu Rotary-Clubs in Sao Paulo hatte Jürgen Schmitz (Tönisvorst) geknüpft, der Brasilien aus seiner Tätigkeit als Geschäftsführer der Kempener SEG Schaltanlagen-Elektronik GmbH (später Woodward) oft bereist hatte und fließend Portugiesisch spricht.

Daraus entstand zunächst mit dem RC Santo Amaro mehrere Hilfsprojekte des Clubs für die Kindertagesstätte AMAI, den Aufbau eines Fanfarencorps in einem Armenviertel und zur Unterstützung von Schutzhäusern für Straßenkinder in einem Gesamtumfang von rund 48.000 US-Dollar.

Mit dem RC de Sao Paulo gelang dann das Projekt „Straßenkinder“, das durch einen Zuschuss von Rotary International (USA) eine Summe von 70.000 US-Dollar erreichte. Da die Ausbildung der Sozialarbeiter wegen der Corona-Pandemie unterbrochen werden musste, läuft es erst in diesen Tagen weiter.

Doch schon hat der RC de Sao Paulo ein neues Projekt auf den Weg gebracht, an dem sich der RC Kempen-Krefeld mit 6.000 US-Dollar beteiligen wird.

Der Gedanke der besonderen Partnerschaft war vom RC de Sao Paulo ausgegangen. Dessen Präsidentin Carla Blanco war dankbar für das „tiefe Vertrauen, das zwischen den Clubs dank der gewinnenden Zusammenarbeit entstanden ist“. Der Präsident des RC Kempen-Krefeld, Karl Bedau (Hüls), freute sich über diesen transatlantischen Brückenschlag und betrachtete es als Auszeichnung, mit dem zweitältesten brasilianischen Rotary-Club (1924 gegründet) weiterhin Projekte zur Linderung von Not durchführen zu können.

Hält der Club seine Beziehungen zu den Rotariern in Venlo und Tourcoing auch durch regelmäßige Besuche aufrecht, so steht eine Clubreise nach Sao Paulo noch in den Sternen. Bis dahin bleibt Jürgen Schmitz, seit vielen Jahren auch einer der Assistant Governors im Distrikt 1870, der Kontaktmann, der mit seiner Frau Astrid oft Brasilien besucht: Beide haben vier brasilianische Geschwisterkinder adoptiert – zu den eigenen vier Kindern.