Integrierte Dorfentwicklung in Angolela, Äthiopien

Distrikt 1870 setzt Milleniumsziele der Vereinten Nationen in äthiopischem Dorf um, der RC Oberhausen beteiligt sich an diesem Distriktprojekt „Unser Ziel muss es sein, nachhaltig tragbare Verhältnisse vor Ort zu schaffen, die es den Menschen ermöglichen, in ihrem eigenen Land zu bleiben.“ Das ist die Leitlinie für ein Dorfentwicklungsprojekt in Äthiopien, das der Distrikt 1870 unter der Projektleitung von Gov. Wilma Heim gemeinsam mit dem RC Addis Abeba Bole, dem Rotary Club Oberhausen sowie weiteren Clubs durchführt. Man findet das Dorf im äthiopischen Hochland, es heißt Angolela.

Zum Dorf gehören drei Ansiedlungen, etwa 5.600 Menschen leben dort. Es liegt zirka 140 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Addis Abeba und zehn Kilometer westlich der 65.000 Einwohner zählenden Stadt Debre Birhan. Das Projektvolumen beträgt 150.000 E. Anfang 2010 machten sich vier Vertreter aus dem Distrikt 1870 auf den Weg nach Äthiopien. „Wir wollten vor Ort erkunden, welche Hilfe geleistet werden muss, wie ein ganzes Dorf für die Selbsthilfe motiviert werden kann. Wir haben uns umgeschaut und mit den Dorfbewohnern einen Aufgabenkatalog erarbeitet. Hier geht es ja nicht darum, von außen etwas vorzusetzen, mit dem die Menschen nichts anfangen können. Die Dorfbewohner müssen selbst davon überzeugt sein, ihr Leben zu verbessern. Wir wollen dabei nur die Türen öffnen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. So haben die Menschen vor Ort die Chance, sich selbst aus der Armutsfalle zu befreien“, sagt Wilma Heim, Governerin 2012/2013 im Distrikt 1870.

Ein zentrales Thema ist die Wasserversorgung und damit auch die Hygiene. Rund um Angolela gibt es zahlreiche Trinkwasserquellen. Manche aber sind verseucht und verursachen Krankheiten, weil sich Mensch und Tier das Wasser teilen, ohne dass die Entnahme hygienisch einwandfrei getrennt ist. Bildung und Ausbildung sind zentrale Bereiche für eine Verbesserung der zukünftigen Lebenssituation in allen Ländern der Erde. Ein wichtiger Projektbaustein ist deshalb die Verbesserung der Situation an der Schule mitten im Dorf Angolela, wo mehr als 900 Kinder unterrichtet werden. Mit der Realisierung zahlreicher Projektaufgaben haben wir 2011 begonnen. Als vordringliche Maßnahme wurden die Sanierung der Wasserstellen und die Trennung der Wasserentnahme von Mensch und Vieh vorangetrieben.

Diese Arbeiten sind bereits größtenteils erfolgreich abgeschlossen. Für die Grundschule haben wir Klassenräume renoviert, die in einem erbärmlichen Zustand waren. Neue Lehrerwohnungen sowie ein Hygieneraum für Mädchen werden im zentralen Schulkomplex benötigt. Diese Räume sollen weitestgehend durch Eigenarbeiten der Dorfbewohner gebaut werden. Um dies sicherzustellen, werden gegenwärtig Schulungen für die Dorfbewohner im Umgang mit neuen Baumaterialien vorbereitet. Der RC Addis Abeba Bole ist unser Partner im Projektland.

Das Äthiopienprojekt, an dem wir uns als Rotary Club beteiligen, möchte einen Beitrag zur Umsetzung der Milleniumsziele der Vereinten Nationen leisten. Der Blick in die Nachhaltigkeit und die, für die Betroffenen, Sinnhaftigkeit von Projektbausteinen erscheint als das Wichtigste. Die Reise unseres Distriktes im Frühjahr 2013 vertiefte das interkulturelle Verständnis und die Bereitschaft Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.